Katharina Haudum / DIE UNBEUGSAMEN - DREI FRAUEN UND IHR WEG ZUM WAHLRECHT / 21.2.  21:05 Uhr ORF2



Am 19. Januar 1919 durften die Frauen in Deutschland das erste Mal wählen, in Österreich war es einen Monat später soweit, am 16. Februar 1919. Anlässlich des Jubiläums beleuchtet das Doku-Drama "Die Unbeugsamen - Drei Frauen und ihr Weg zum Wahlrecht" von Beate Thalberg, wie drei spannende Persönlichkeiten dafür 40 Jahre lang gekämpft haben.
Die Ikone der österreichischen Arbeiterinnenbewegung Adelheid Popp, die deutsche Revolutionärin Clara Zetkin und die Pionierin des bürgerlichen Lagers, Hildegard Burjan, setzen ihre Reputation und ihre Zukunft aufs Spiel im Kampf für eine gerechtere Welt, für Selbstbestimmung, fairen Lohn und ihr Wahlrecht. Sie werden ausgelacht, verstoßen, verhaftet. Doch das wirft sie nicht zurück. 1919 haben sie in Österreich und Deutschland das Wahlrecht für alle Frauen durchgesetzt. 100 Jahre später zeigt dieser Film, wie diese drei mutigen Frauen das vollbracht haben – zwischen Wut und Verzweiflung, Abenteuerlust und Kalkül. Filmisch entdecken wir einen neuen gesellschaftlichen Kontinent, mitgerissen von drei faszinierenden Persönlichkeiten.

Gedreht wurde im Kurhaus Semmering, einer Original-Architektur von 1906. Die drei Hauptdarstellerinnen Katharina Haudum (Adelheid Popp), Anna Brüggemann (Clara Zetkin) und Marie-Luise Stockinger (Hildegard Burjan) wurden von Regisseurin Beate Thalberg und Kameramann Matthias Grunsky in Szene gesetzt. Dabei wurde auch Archivmaterial so mit Spielszenen verwoben, dass reale Schauspielerinnen in der dokumentarischen Archiv-Welt um 1900 agieren.

Mit
Marie-Luise Stockinger
Anna Brüggemann
Katharina Haudum
Buch & Regie:
Beate Thalberg

Kamera:
Matthias Grunsky

Ton:
Eva Hausberger

Szenenbild:
Julia Libiseller

Kostümbild:
Christian Gschier

Maskenbild:
Ursula Braun